Anfang diesen Jahres hat meine Vermieterin einen großen Kabel-Anbieter Deutschlands in das Haus und unsere Wohnungen gelassen, um dort das TV-Kabel auf Digital umzustellen. Mal davon abgesehen, dass der Inhalt des Programms dadurch keineswegs besser wird, nutze ich das nicht.

Da die Wohnung meiner Vermieterin gehört und ich meine Kabelgebühren an sie mit der monatlichen Miete abführe, besteht für mich kein Vertragsverhältnis mit diesem Kabel-Anbieter.

Seit diesem Zeitpunkt bekomme ich pünktlich einmal im Monat einen Brief mit der Aufforderung dem Wunsch, doch meinen Internet- und Telefonanschluß über die Leitung vom Kabelfernsehen laufen zu lassen. Da ich mit meinem Telefonanbieter sehr zufrieden bin und aus verschiedenen Quellen den einen oder anderen Nachteil von solchen TV-Kabel-DSL-Geschichten gehört habe, möchte ich nicht wechseln.

In dem Brief ist jedesmal eine kostenlose Telefonnummer zum bestellen angegeben. Unter dieser habe ich 3 mal nach Erhalt eines Briefes angerufen und darum gebeten, mir nicht mehr zu schreiben. Was ist passiert? Die Briefe kommen weiterhin monatlich, allerdings erfolgen nun seit ca. 5 Monaten ebenfalls einmal im Monat Telefonanrufe mit unterdrückter Rufnummer (Update: endlich mehr Schutz). Diese Anrufe habe ich genutzt, um nochmals mein Missfallen über diese Belästigung zum Ausdruck zu bringen.

Klar, es hat ebenso wenig geholfen. Der Herr beim gestrigen Anruf war sogar kurz davor frech zu werden, weil er bei mir keinen Abschluß machen konnte und ich ihn ausdrücklich gebeten habe, mich aus dem Verzeichnis zu entfernen.

Die Briefe sammle ich hier inzwischen, ungeöffnet. Wahrscheinlich werde ich sie als Weihnachtsgeschenk verpackt an den Anbieter zurücksenden. Unfrei natürlich!

Kommentare

Gleich abmahnen. Oder die Briefe als Geschenkpapier benutzen, oder Klopapier.

Oder Anrufbeantworter mit Beleidigungen programmieren…

Schreibe einen Kommentar