Es hat auch Vorteile, wenn man(n) mal dem Alkohol widersteht und den Abend in einer Disco nüchtern verbringt…Am Samstag sollte es in die „Indabahn“ gehen. Zuvor wollten wir den Abend in der „Bar 77“ starten. Um nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen zu sein, schlug Alex vor, uns mit dem Auto abzuholen. Ich kannte das Auto von Alex schon, es war ein ML von Mercedes. Also dachte ich: „Gut, da passen wir bequem rein.“. Was ich völlig vergessen hatte, Alex hat einen Fuhrpark an Autos. Er kam natürlich nicht mit der ML-Klasse, sondern mit einem Porsche Cayenne Turbo S. Um es nochmal langsam zu sagen: „Mit einem Porsche Cayenne Turbo S.“.

Porsche Cayenne Turbo S
Porsche Cayenne Turbo S

Also, um die Geschichte zu Ende zu bringen. Alex und die Anderen hatten ein paar alkoholische Sachen getrunken und ich  war tatsächlich der einzig Nüchterne in der Runde. Es kam, wie es kommen musste. So ein Auto kann man nicht einfach über Nacht am Bahnhof stehen lassen. Auf die Frage von Alex, ob ich schonmal Automatik gefahren bin, konnte ich ihn beruhigen. Schließlich habe ich meinen Führerschein seit meinem 18. Geburtstag und in dieser Zeit schon so manches Auto fahren dürfen. Es ging dann also um 5 Uhr Nachts Richtung Schwabach, Alex und seine Freundin abliefern. Leider hatte es geregnet, es hatte knapp über 0 Grad und mir war nicht klar, ob der Porsche mit Winterreifen ausgestattet war. Er machte sich scheinbar keine Gedanken, denn ich konnte mit dem Porsche noch weiterfahren und musste kein Taxi für meinen Heimweg organisieren.

Porsche Cayenne Turbo S
Porsche Cayenne Turbo S

Leider zeigte der Bordcomputer nur noch eine Reichweite von 30 KM an. Wäre der Tank besser gefüllt gewesen, einer Spritztour am Sonntag Mittag über die A9 hätte nichts entgegen gestanden.

Da war der spontane Besuch beim Heimspiel des Clubs zuvor am Nachmittag plötzlich zweitrangig. 😉

PS: Eckdaten = 404 kW, 750 Nm, 4806 cm³, 280 km/h, 4,8 s (0-100 km/h), 22,5 l/100 km

PPS: Wird Zeit, dass ich mein Moped wieder über die Autobahn bewegen kann…..

Kommentare

oh man, da kann ich nur sagen: NEID! SABBER! 😀 um DAS Auto mal fahren zu dürfen, hätte ich auch ein ganzes Jahr auf Alkohol verzichtet… oder am Sonntag einfach mal ein bisschen nachgetankt *gg*

Immer her damit, ich stelle es mit ein. 🙂

Wenn ich das Benzin immer selber zahlen müsste, wäre es vorbei mit der Prollo-Karriere.

die Betonung lag auf „ein bisschen“ 😉 beim Volltanken wird einem sicher schwindelig an der Zapfsäule… aber ja, du darfst gerne das nächste mal an mich denken *lieb guck*

@ Beweisfoto: in dem rechten bin ich schon mal mitgefahren, was ein Spaß!

Schreibe einen Kommentar