Der erste Teil des Testberichts ist schon ein paar Tage her und so langsam tritt Ernüchterung ein.

Deshalb wird das heute kein sehr positiver Beitrag. Angefangen bei der fehlenden Status-LED auf der Front. Wer so etwas nicht kennt, wird es nicht vermissen, aber mein HTC Desire hat so eine LED und zeigt mir damit entgangene Anrufe, Mails, Twitter-Nachrichten an. Wer, wie ich, auf eine solche optische Benachrichtigung nicht verzichten kann, installiert eine App (z.B. Flashlight Alerts) die den Kamera-Blitz dafür zweckentfremdet.

Nach intensiver Nutzung kann ich sagen, dass der Akku nicht wirklich viel länger durchhält, als von meinem HTC Desire, eher weniger. Ausserdem scheinen beim Galaxy dieselben Softwareentwickler am Werk gewesen sein, wie bei meinem Samsung Wave. Es ist mir mehrmals passiert, dass sich das Galaxy ausgeschaltet hat und  komplett neu gestartet werden wollte. Sogar kurz nachdem ich es voll geladen und für 2-3 Stunden weggelegt habe, war es plötzlich aus. Das kann es doch nicht sein, wenn dann keine Anrufe reinkommen.

Wer die Videofunktion bei einem Unwetter mal in Aktion sehen möchte, schaut hier:

Samsung Galaxy S II Unwetter

Gestern dann habe ich das GPS getestet. Sobald ich mit dem Rad unterwegs bin, habe ich immer mein HTC Desire dabei und starte dort MyTracks. Damit wird meine Strecke getrackt und ich kann es hinterher am Computer auswerten. Auf der gestrigen Tour hatte ich nun beide Handys dabei. Mein Desire hat wie gewohnt funktioniert, nur das Samsung Galaxy S II meinte am Ende, dass ich über 200 km unterwegs gewesen sein soll. Es wäre schön, aber wir wollen mal bei der Realität bleiben.

Im nächsten Beitrag werde ich weitere Software und die speziellen Funktionen des Samsung Galaxy S II testen.

Schreibe einen Kommentar